Wahl des VG Bürgermeisters- Michael Julius Schwarz FDP bezieht Stellung

Kommentar von Hr.Schwarz zum heutigen Artikel in der AZ:

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-heidesheim/vg-heidesheim/cdu-abrechnung-mit-borrmann_16754157.htm

 

Bei der CDU scheint die persönliche "Abrechnung mit Borrmann" die Politik zu verdrängen

Statt nach vorne zu schauen, werden von der CDU Schlachten aus der Vergangenheit geschlagen. Dass die Verwaltung vor ein paar Jahren fest von einer VG Budenheim ausgehen musste, ist Fakt, es gab einen Gesetzesentwurf. Nichts anderes konnte Borrmann mitteilen. Seit dem das Land aber die Option Ingelheim ermöglicht hat, hat die SPD viel geschlossener als die CDU und gemeinsam mit Borrmann für die Fusion gekämpft.

 

Frau Klein hingegen wurde von den Fusionsgegnern (Linke, Grüne, FWG...) aufs Schild gehoben. Die Grünen haben sich sogar noch freiwillig mit Budenheim vereinigt, als Ingelheim schon vor der Tür stand (http://www.gruene-in-der-vg-heidesheim.de/…/4558…/nc/1/dn/1/).

 

Jetzt sollte es darum gehen, dass das "Pro-Ingelheim-Team" aus Herrn Claus, Herrn Borrmann und Herrn Weidmann die Fusion erfolgreich beendet.

 

Statt dass die CDU über Zukunftsprojekte spricht, werden offenbar persönliche Niederlagen von CDU Kandidaten gegen die SPD / Borrmann zum Anlass genommen, immer wieder mit Andeutungen über das "Klima" in der Gemeinde gegen Borrmann (und nicht positiv für etwas) zu schießen. Welche Projekte durch die angeblich "schlechte Beteiligung" durch Borrmann gescheitert sind, wird nicht genannt, mir fallen auch keine ein. Stattdessen könnte man viele Projekte nennen, die durch die Parteien der "Anti-Borrmann-Koalition" torpediert wurden oder werden (Querspange, Entlastungsstraße, Monte Mare, Breitbandausbau, Lennebergstr....).

 

Ich kann und will nichts Negatives über Frau Klein sagen, aber es geht bei der Wahl immer noch um Politik und nicht um den Nasenfaktor. Und da habe ich höchtste Bedenken bei einer Abwahl Borrmanns, denn die "Anti-Ingelheim-Koalition" (FWG, Linke, Grüne...) könnte mit "Nachforderungen" gegenüber Ingelheim den Fusionsprozess gefährden und das künftige Klima gegenüber Heidesheim in Ingelheim vergiften, bevor die Fusion überhaupt vollzogen wurde.

 

Darum sollten die Wähler entscheiden, wer in den kommenden drei Jahren die Weichen für die Zukunft richtig stellt, damit wir gut in Ingelheim aufgenommen werden und nicht schon vorher als die "Querulanten aus Heidesheim" bekannt werden. #Schauen wir nach vorne.

 

Artikel von Michael Julius Schwarz